4. Wissenschaftlicher Kongress für Aligner Orthodontie

18. und 19. November 2016, Köln

Die Deutsche Gesellschaft für Aligner Orthodontie e.V. (DGAO) veranstaltet nach dem großen Erfolg von 2014 ihren vierten wissenschaftlichen Kongress für Aligner Orthodontie. Dieser findet ganztägig am 18. und 19. November 2016 im Kölner Gürzenich statt.

Mit den von der DGAO alle zwei Jahre veranstalteten wissenschaftlichen Kongressen können sich Kieferorthopäden und Zahnärzte über den aktuellen Stand der Aligner-Therapie informieren und austauschen. International anerkannte Experten berichten hier aus Praxis und Wissenschaft zu allen bestehenden Aligner-Systemen. Der Schwerpunkt der Veranstaltung wird in diesem Jahr auf den praktischen Aspekten der Aligner Therapie liegen. Begleitet wird der Kongress von einer umfassenden Dentalausstellung. Der DGAO-Kongress ist die bisher größte, herstellerunabhängige Veranstaltung, die ganz gezielt ausschließlich für die Aligner-Therapie ein entsprechendes Forum bietet. 

Zeitgleich findet auch in diesem Jahr wieder ein Parallelkongress statt. Dieser richtet sich an Zahnmedizinische Fachangestellte, Zahnärzte und Kieferorthopäden. Es werden Themen wie Teambuilding, Konfliktmanagement und Abrechnung sowie Scannen, Fotografie und Bleaching behandelt.

Die Deutsche Gesellschaft für Aligner Orthodontie (DGAO) e.V. ist die erste wissenschaftliche Fachgesellschaft auf dem Gebiet der Behandlung mit durchsichtigen Kunststoffschienen (Alignern). Sie entstand aus einer Initiative von Experten der Aligner Orthodontie im November 2007 und hat ihren Sitz in Stuttgart. Durch Forschung, Lehre und Öffentlichkeitsarbeit möchte die Gesellschaft die Vorteile kieferorthopädischer Behandlungen mit Alignern aufzeigen und bekannter machen. Sie bietet ihren Mitgliedern ein herstellerunabhängiges Forum für diesen immer interessanter werdenden Bereich der Kieferorthopädie.

Den Vorstand der DGAO bilden Prof. em. Dr. Rainer-Reginald Miethke (Präsident), Dr. Boris Sonnenberg (Vizepräsident), Dr. Jörg Schwarze (Generalsekretär), Dr. Thomas Drechsler, Dr. Julia Haubrich und Dr. Werner Schupp.

Zurück