Deutsche Gesellschaft für Aligner Orthodontie öffnet ihre Pforten für Mitglieder

Die DGAO bietet ab sofort Kieferorthopäden und kieferorthopädischen Weiterbildungsassistenten die Mitgliedschaft an.

Zweck der Gesellschaft ist die Aus- und Weiterbildung auf dem Gebiet der Behandlung mit durchsichtigen Kunststoffschienen (Alignern) sowie die Förderung der Forschung in diesem Thema. Weiterhin stellt sich die DGAO der Aufgabe, zahnärztliche und ärztliche Organisationen sowie Institutionen des öffentlichen Gesundheitswesens zu unterstützen und mit nationalen und internationalen Fachgesellschaften zusammenzuarbeiten. Die DGAO bildet somit die perfekte Plattform für Fachinformationen und Weiterbildung. Mitglieder erhalten direkten Zugang zum jeweils jüngsten Stand der Aligner-Technologie – analysiert und bewertet von Experten.

„Die DGAO bietet ihren Mitgliedern als erste wissenschaftliche Fachgesellschaft ein herstellerunabhängiges Forum für die immer populärer werdende drahtlose Kieferorthopädie“, sagt Generalsekretär Dr. Jörg Schwarze. „Mit einer Mitgliedschaft nehme ich an den ständigen Weiterentwicklungen auf diesem Gebiet teil und dokumentiere gegenüber Patienten und Kollegen meine Kompetenz im Bereich der Aligner-Orthodontie.“

Die Deutsche Gesellschaft für Aligner Orthodontie wurde im November 2007 gegründet und hat ihren Sitz in Stuttgart Den Vorstand der DGAO bilden Prof. em. Dr. Rainer-Reginald Miethke (Präsident), Dr. Boris Sonnenberg (Vizepräsident), Dr. Jörg Schwarze (Generalsekretär), Prof. Dr. Dr. Gernot Göz, Dr. Thomas Drechsler, Dr. Julia Haubrich und Dr. Werner Schupp. Ihr primäres Ziel ist es, die Vorteile der seit Jahrzehnten angewandten kieferorthopädischen Behandlung mit durchsichtigen Kunststoffschienen aufzuzeigen und bekannter zu machen. Dies geschieht unter anderem durch das Einrichten und Fördern von Arbeitsgemeinschaften für spezielle Forschungsgebiete der Behandlung mit Alignern, Fortbildungen und Symposien. Die Forschungsergebnisse werden in kieferorthopädisch fachwissenschaftlichen Zeitschriften sowie auf der Internetseite der DGAO (www.dgao.com) veröffentlicht.

Zurück